Polarlichter – Feuerwerke am Himmel

Himmlisches Spektakel: Polarlichter über Island Foto: Promote Iceland/Ragnar Sigurdsson

Himmlisches Spektakel: Polarlichter über Island Foto: Promote Iceland/Ragnar Sigurdsson

Stürmt es auf der Sonne heftig, kann es in der Folge an unserem Nachthimmel plötzlich auch mal farbig leuchten. Die Lichtphänomene heissen Polarlichter und tragen die Farben grün, rot und violett. Warum? Wenn nach einem Sonnensturm eine Plasmawolke aus elektromagnetischen Teilchen in das Magnetfeld der Erde eindringt, beginnen in den hohen und sogar mittleren Bereichen Sauerstoff- und Stickstoffmoleküle in bestimmten Farben zu leuchten. Wie genau es funktioniert erläutert die folgende Tabelle:

Molekül: Licht: Höhe:
Sauerstoff grün 100 km
Sauerstoff-Radikal rot 200 km
Stickstoff violett 100 – 1000 km

Heute Nacht soll erneut eine Plasmawolke zu uns vordringen. Die grün-rot-violetten Schleier werden aber wahrscheinlich nur auf dem Breitengrad der Nordsee zu beobachten sein. Nördlich davon ist es mit der Mitternachtssonne oberhalb des Polarkreises zu hell. Glücklich also jene Menschen, die in der Nordseeregion zuhause sind und vielleicht gerne für einmal auf genügend Schlaf verzichten.

Über Lichtfarben

Hast du Fragen oder Bemerkungen zu meinem Artikel?
Dieser Beitrag wurde unter Farben, Licht, Lichtästhetik, Lichtspektakel, Light, Natur abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Polarlichter – Feuerwerke am Himmel

  1. Peggi Liebisch schreibt:

    Dieses Schauspiel würde ich wirklich sehr gerne einmal in natura sehen. Wunderbar. LG

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s