Lichtlinien für geometrische Raumvariationen

Audiovisual installation by Noemi Schipfer & Takami Nakamoto, NONOTAK, Parallels at STPR Biennial, Eindhoven, Netherlands, 2015 (Copyright: Artists).

Audiovisual installation by Noemi Schipfer & Takami Nakamoto, NONOTAK, Parallels at STPR Biennial, Eindhoven, Netherlands, 2015 (Copyright: Artists).

Das Künstlerinnenduo Takami Nakamoto und Noemi Schipfer haben vor rund zwei Jahren die Materie Licht für ihr künstlerisches Schaffen entdeckt und sich in dieser kurzen Zeit bereits einen Namen gemacht. In Anlehnung an Anthony McCall’s „Exploration of light and space“ durchdringen sie mit Licht nicht nur Wände, sondern füllen damit ganze Räume. Im neusten Werk hüllen sie ihre Besucherinnen und Besucher in diffusen blauen Nebel und produzieren mit Lichtlinien laufend neue geometrische Muster. Dazu ertönen sphärische Klänge. Räumliche Begrenzung lösen sich dabei auf. Die Besuchenden bewegen sich in einer abstrakten Welt und gestaltet mit ihrer physischen Präsenz die Licht- und Tonperformance mit.

2011 gründeten die beiden jungen Künstlerinnen das Studio NONOTAK, nachdem sie einen Auftrag für die Gestaltung einer Wand in der Lobby eines Wohngebäudes erhielten. Zwei Jahre später begannen sie mit Licht und Ton Installationen einzurichten. „Parallels“ ist ihr vorerst letztes Werk. Es wurde Ende März als Teil der STRP Biennial in Eindhoven installiert. Die Organisation STRP, 2012 gegründet, möchte Kunst, Technologie und experimentelle Pop Kultur zusammen führen und Werke unterschiedlicher Art einem breiten, interessierten Publikum zugänglich machen. Das Highlight ist jeweils die jährlich stattfindende Biennale.

Audiovisual installation by Noemi Schipfer & Takami Nakamoto, NONOTAK, Parallels at STPR Biennial, Eindhoven, Netherlands, 2015 (Copyright: Artists)

Audiovisual installation by Noemi Schipfer & Takami Nakamoto, NONOTAK, Parallels at STPR Biennial, Eindhoven, Netherlands, 2015 (Copyright: Artists).

“Parallels” ist ein typisches in-situ Werk, das genau auf den gegebenen Raum abgestimmt ist. Es besteht aus zwei Nebelmaschinen und sieben Lichtprojektoren. Die Besucher können sich im Raum frei bewegen und sich nach Belieben auf das Licht- und Tonspektakel einlassen. Es ist kein ruhiges, meditativ sensorisches Erlebnis. Im Gegenteil, die Lichtlinien wechseln ihre Richtung in schnellem, meist unregelmässigen Rhythmus.

Was den Künstlerinnen selber an ihrem Werk gefällt, hat mir Noemi Schipfer folgendermassen dargestellt:

“ The thing that we enjoy with this project is that it works pretty much like our other installation that use illusions of 3Dimensions using 2D visuals.

For instance, a vertical line becomes a wall that we are able to move into space but also, the fact we are controlling 7 projectors allows us to work on „gradients“ of black and white. Just like drawing with lights.

We love the way the installation looks like a screen at the same time but also spatial, feeling like you are submerged in an morphing architecture.

The name PARALLELS comes from the fact we are only using lines as matter for our visual, creating varieties of geometries out of lines was an interesting restriction.”

‚Wir mögen dieses Projekt, weil es ähnlich funktioniert wie unsere anderen Installationen, die eine illusionäre 3D Wirkung mit 2D Elementen erzielen.

Zum Beispiel, eine vertikale Linie wird zu einer Wand, die wir in den Raum hineinbewegen können. Wir haben auch die Möglichkeit, mit 7 Projektoren schwarz-weiss Schattierungen zu erzeugen, ähnlich einer Zeichnung mit Lichtern.

Wir lieben die Art, wie sich Installationen als Projektionsfläche oder –raum anbieten, als könntest du in eine sich stetig wandelnde Architektur eintauchen.

Der Name „Parallels“ kommt daher, dass wir nur mit Linien arbeiten. Die Kreation Variationen geometrische Muster nur mit Linien, war eine interessante Voraussetzung.‘

Bildergalerie

Audiovisual installation by Noemi Schipfer and Takami Nakamoto, NONOTAK, Parallels at STPR Biennial, Eindhoven, Netherlands, 2015 (Copyright: Artists)

Audiovisual installation by Noemi Schipfer & Takami Nakamoto, NONOTAK, Parallels at STPR Biennial, Eindhoven, Netherlands, 2015 (Copyright: Artists).

Audiovisual installation by Noemi Schipfer & Takami Nakamoto, NONOTAK, Parallels at STPR Biennial, Eindhoven, Netherlands, 2015 (Copyright: Artists).

Audiovisual installation by Noemi Schipfer & Takami Nakamoto, NONOTAK, Parallels at STPR Biennial, Eindhoven, Netherlands, 2015 (Copyright: Artists)Audiovisual installation by Noemi Schipfer & Takami Nakamoto, NONOTAK, Parallels at STPR Biennial, Eindhoven, Netherlands, 2015 (Copyright: Artists)

Audiovisual installation by Noemi Schipfer & Takami Nakamoto, NONOTAK, Parallels at STPR Biennial, Eindhoven, Netherlands, 2015 (Copyright: Artists)Audiovisual installation by Noemi Schipfer & Takami Nakamoto, NONOTAK, Parallels at STPR Biennial, Eindhoven, Netherlands, 2015 (Copyright: Artists)

Video

Credits

Thanks to NONOTAK Studio for providing me the fotos:

www.nonotak.com

STRP Biennial, Eindhoven, Netherland

Anthony McCall

Travelling waves – Anthony McCall

Über Lichtfarben

Hast du Fragen oder Bemerkungen zu meinem Artikel?
Dieser Beitrag wurde unter Architektur, Farben, Interaktion, Kunst, Kunst am Bau, Kunstgeschichte, Licht, Lichtästhetik, Lichtdesign, Lichtinstallation, Lichtkunst, Lichtmalerei, Lichtraum, Lichtspektakel, Lichtspiel, Light, Light Art, Lightdesign, Wahrnehmung als Medium abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Lichtlinien für geometrische Raumvariationen

  1. deutschtrailer schreibt:

    Sehr schöne Bilder, vielen dank und ein schönes wochenende ….💗💗💗

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s