Loslassen, damit die Sterne leuchten

Enlightenment, Erleuchtung, Dirk Vollenbroich, 3. Platz beim „International Light Art Award 2015  (Foto: Frank Vinken | dwb für die RWE Stiftung für Energie und Gesellschaft © Zentrum für Internationale Lichtkunst)

Enlightenment, Erleuchtung, Dirk Vollenbroich, 3. Platz beim „International Light Art Award 2015 (Foto: Frank Vinken | dwb für die RWE Stiftung für Energie und Gesellschaft © Zentrum für Internationale Lichtkunst)

Im Zentrum für Internationale Lichtkunst Unna kann man seit Kurzem in einen bequemen Sessel sinken, ein einfaches Headset überstülpen und entspannt auf die Erleuchtung hoffen. Diese tritt dann auf, wenn man den Alltag losgelassen zu meditieren beginnt.

Die Rauminstallation „Erleuchtung“ hat der deutsche Lichtkünstler Dirk Vollenbroich in einem Keller der ehemaligen Bierbrauerei aufgebaut. Die acht Lichtquellen werden einzig mit dem Bewusstsein eines Menschen gesteuert. Elektrische Impulse übersetzen ausgewählte Hirnfrequenzen und geben diese an ein Auswertungsgerät weiter. Die gemessenen Bewusstseinszustände lassen die Lampen je nach An- oder Entspannung Gelb, Rot, Grün, Blau oder Ultraviolett leuchten. Wer sich voll und ganz hingeben kann, wird plötzlich mit hell leuchtenden Sternen belohnt.

Foto mit Firmament im UV-Licht: Enlightenment, Erleuchtung, Dirk Vollenbroich, 3. Platz beim „International Light Art Award 2015“, Zentrum für Internationale Lichtkunst, Unna (Copyright Dirk Vollenbroich)

Foto mit Firmament im UV-Licht: Enlightenment, Erleuchtung, Dirk Vollenbroich, 3. Platz beim „International Light Art Award 2015“, Zentrum für Internationale Lichtkunst, Unna (Copyright Dirk Vollenbroich)

Wie man Erleuchtung immer auch deuten mag, Meditation verändert die subjektive Erlebniswelt und fühlt sich im allgemein sehr gut an. Dirk Vollenbroichs Installationskonzept sieht vor, diesen speziellen Bewusstseinszustand auch für anwesende Besucher sichtbar zu machen. Mittel zum Zweck ist das Medium Licht. Die Sterne sind an der Stirnwand mit Pigmenten aufgemalt, die nur mit UV-Licht sichtbar werden.

‚Kunst gibt nicht das Sichtbare wieder, sondern macht sichtbar.‘ Dieses Zitat von Paul Klee zeigt dessen Gestaltungabsicht auf, die Sichtbarmachung einer inneren Welt. Ähnliches macht Dirk Vollenbroich. Allerdings ist in seinem Werk das private Erleben für den Moment gedacht, denn die Lichtfarben verändern sich laufend. Eine grosse Herausforderung bleibt allerdings das richtige „Loslassen“. Der Zustand der Erleuchtung wird denn auch, das habe ich aus einschlägiger Quelle erfahren, von den interagierenden Rezipienten nur selten erreicht. Es kommen somit nur wenige Besuchende in den Genuss des Anblicks auf das Firmaments.

Dirk Vollenbroich ist einer der Preisträger des erstmals vergebenen „International Light Art Award“. Er holte mit seinem Werk „Enlightenment, Erleuchtung“ den dritten Platz.

International Light Art Award (ILAA) 2015

Weitere Websites

Dirk Vollenbroich

Zentrum für Internationale Lichtkunst, Unna

Über Lichtfarben

Hast du Fragen oder Bemerkungen zu meinem Artikel?
Dieser Beitrag wurde unter 2015 International Year of Light, Architektur, Farben, Interaktion, Kultur, Kulturgeschichte, Kunst, Kunst am Bau, Kunstgeschichte, LED, Licht, Lichtästhetik, Lichtinstallation, Lichtkunst, Lichtraum, Light, Light Art, Natur, Wahrnehmung als Medium abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten zu Loslassen, damit die Sterne leuchten

  1. Myriade schreibt:

    Ohhhhh, das würde ich echt gerne ausprobieren. Das Meditation langfristig das Denken verändert, weiß ich, aber dass es da auch Möglichkeiten für solche Momentaufnahmen gibt ! Faszinierend !

  2. Melanie schreibt:

    Huhu! Lichtvolle Grüße in die Schweiz! Ich weiß nicht, ob es Dir angezeigt wurde, aber ich habe Dir den Liebster-Award geschickt. Ich hoffe, das freut Dich und Du hast Spaß damit. Alle Infos findest Du hier: https://schoenheitdeslebens.wordpress.com/2015/02/03/mein-liebster/#more-1797

    • Lichtfarben schreibt:

      Melanie, danke für den Award, es ist mein erster. Ich bin gerade daran, mich daran zu gewöhnen. Ich bin jetzt „Liebster“ und schreibe über Licht. Zweimal „L“, das passt. Liebe Grüsse aus der Schweiz, wo es gerade wenig lichtvoll ist, weil es schneit.

      • Melanie schreibt:

        Liebstes Licht, sozusagen😉 Die Phase hatten wir hier jetzt sehr lange. Viel Schnee, wenig Licht. Ich dürste geradezu nach Sonne und trinke jeden Strahl begierig auf. Und jetzt haben wir tatsächlich mal zwei Sonnentage! Welche Wohltat! Von daher verstehe ich Dich gut, aber ich weiß, sie wird wiederkommen, auch in der Schweiz😉

  3. Peggi Liebisch schreibt:

    Schöner Tipp. Das ist nicht so weit von hier. Für eine Erleuchtung allemal nicht🙂 LG

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s