Eine Lichtgrenze teilt die Stadt

Installation Lichtgrenze in Erinnerung an die Mauer in Berlin

Installation Lichtgrenze in Erinnerung an die Mauer in Berlin (erstellt nach der Idee von Christopher und Marc Bauder)

Berlin gedenkt dieses Wochenende dem Fall der Berliner Mauer vor 25 Jahren. Am 9. November 1989 fand die menschenunwürdige Geschichte des Berliner Todesstreifens ein endgültiges Ende. Im Zentrum der Feierlichkeiten steht die Installation Lichtgrenze. Auf einer Länge von 15 Kilometern markieren 8000 leuchtende Ballons den ehemaligen Verlauf der Mauer. Da wo früher Menschen gestorben sind, weil sie in die Freiheit flüchten wollten, bewegen sich heute die Menschen frei, und Touristen besuchen die heute weit über die Grenzen hinaus bekannten Orte wie die Bornholmer Strasse, den Reichstag, das Brandenburger Tor, den Potsdamer Platz, den Checkpoint Charlie, die East Side Gallery und die Oberbaumbrücke. Berlin lebt, darüber freue ich mich sehr.

 

Mehr zu den Feierlichkeiten zur Erinnerung an den Fall der Mauer

Über Lichtfarben

Hast du Fragen oder Bemerkungen zu meinem Artikel?
Dieser Beitrag wurde unter Architektur, Interaktion, Kultur, Kulturgeschichte, Kunst, Kunst am Bau, Kunstgeschichte, Licht, Lichtästhetik, Lichtinstallation, Lichtkunst, Lichtraum, Light, Light Art, News abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Eine Lichtgrenze teilt die Stadt

  1. Peggi Liebisch schreibt:

    Berlin pulsiert. Immer. Die Lichtinstallation ist wunderbar. LG

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s