Sprayen ist out, lightpainting ist in

Sevenlegz: Lightpainting in Zürich

Die Lichtgraffiti-Künstler Sevenlegz haben mit ihren Taschenlampen das Kampagnenmotiv des schweizerischen Sorgentelefons gestaltet. Mit einem animierten Lichtgraffiti-Plakat, das ab nächster Woche an Bahnhöfen und in den Kinos zu sehen ist, erinnert die Dargebotene Hand daran, dass die Notrufnummer 143 rund um die Uhr besetzt ist, damit Menschen anonym über ihre Krisen oder Alltagsprobleme sprechen können.

Die Künstler von Sevenlegz hinterlassen keine Spuren. Tanzend und mit präzisen Bewegungen zeichnen sie blitzschnell Bilder in die Dunkelheit. Die flüchtigen Werke sind für das menschliche Auge unsichtbar. Von der Kameralinse hingegen werden sie erfasst.

Lightwriting benötigt nur eine Digitalkamera mit Stativ und eine bewegliche Lichtquelle. Dank eingestellter Langzeitbelichtung zeichnet die Kamera alles auf, was hell ist. Der Lichtkünstler bleibt selbst im Dunkeln. Auf den Bildern ist er nicht mehr zu sehen.

 

Weitere Light-Painting-Künstlerinnen und Künstler

Über Lichtfarben

Hast du Fragen oder Bemerkungen zu meinem Artikel?
Dieser Beitrag wurde unter Kunstgeschichte, Licht, Lichtinstallation, Lichtkunst, Lichtspektakel, Light, Light Art, Malerei, News abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Sprayen ist out, lightpainting ist in

  1. Was für ein schönes Blogthema! Was wären auch die Farbenohne Licht……Danke!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s