Lightopia

Palais de Electricité auf der Pariser Weltausstellung im Jahr 1900 Licht und Architektur: das Palais de Electricité auf der Pariser Weltausstellung im Jahr 1900 

Ein Leben ohne künstliches Licht, können wir uns das heute noch vorstellen? Wenn es dunkel wird, drücken wir auf den Schalter und es wird wieder hell. Dieses Phänomen ist im Laufe des 20. Jahrhunderts alltäglich geworden. Ähnlich verhält es sich mit der Ästhetisierung und Instrumentalisierung des künstlichen Lichts.

Interieur der Bozener Bar "Il Grifoncino" von Casati, Marotta & Ponzio

1968 prägen Leuchttische das psychedelische Interieur der Bozener Bar „Il Grifoncino“ von Casati, Marotta & Ponzio. (Bild: Cesare Casati)

Licht und seine Wirkung haben Lichtdesigner, Architekten und Künstler immer gestalterisch herausgefordert. Wie genau und mit welchen Ergebnisse, zeigt die Ausstellung „Lightopia“ im Vitra Design Museum in Weil am Rhein. Die Ausstellung dauert bis zum 16. März 2014.

Ausstellungsinformationen: Vitra Design Museum

Bildquelle: www.german-architects.com

Über Lichtfarben

Hast du Fragen oder Bemerkungen zu meinem Artikel?
Dieser Beitrag wurde unter Architektur, Kulturgeschichte, Kunst, Kunst am Bau, Kunstgeschichte, Licht, Lichtinstallation, Lichtkunst, Light, Light Art abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s