James Turrell – Lichtwände

James Turrell, Key Lime, 1994

James Turrells Wedgeworks faszinieren. Eines der Werke aus dieser Serie zeigt momentan das LACMA in Los Angeles. Als ich in den dunklen Raum mit der farbigen Lichtinstallation trat, wäre ich am liebsten in den vor mir geöffneten Lichtraum eingetreten und durch die Lichtwand in den Lichtnebel eingetaucht. Das erlaubt Turrell nicht. Die Wedgeworks sind einzig für eine Ansicht von aussen gemacht. So stand ich dann also davor und versuchte mit meinen Augen und meinem Verstand die Lichtinstallation zu begreifen. In Turrells Worten ausgedrückt, ich schulte meine Wahrnehmung und konnte von der Möglichkeit Gebrauch machen, mir meine eigene Realität zu kreieren: Ich sehe das, was ich sehe. Was ich sehe, ist richtig, unabhängig davon wie die Wirklichkeit sich effektiv präsentiert. Und mir gefällt sein materialisiertes Licht. Es ist schön anzuschauen und berührt mich sanft und leise.

Ausstellung James Turrell im LACMA

Über Lichtfarben

Hast du Fragen oder Bemerkungen zu meinem Artikel?
Dieser Beitrag wurde unter Farben, James Turrell, Kunst, Kunst am Bau, Kunstgeschichte, Licht, Lichtinstallation, Lichtkunst, Lichtraum, Wahrnehmung als Medium abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu James Turrell – Lichtwände

  1. Pingback: Grosse Ehre für James Turrell | Faszination Licht

  2. Pingback: 2013 National Medal of Arts | Faszination Licht

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s